Schmeckt wie Sushi - natürlich vegan!
 
 
Autor:
Portionen: 4
Zutaten
  • für 3 bis 4 gefüllte Noriblätter (die dann in Rollen geschnitten werden)
  • 1 Tasse Milchreis
  • 2 Tassen Wasser
  • Salz
  • oder ca. 300 g geschälte Pastinake und 2 EL rohes Mandelmus
  • ca. 2 EL Reisessig
  • 3-4 Noriblätter
  • 1 Avocado
  • evtl. 1 gekochte Karotte
  • 1 Viertel Gurke (gewaschen, längs geviertelt)
  • vegane Mayonnaise nach Geschmack oder roher Wasabidip (Rezept siehe unten)
  • Sojasauce (optional Nama Shoyou: unpasteurisierte Sojasauce)
  • evtl. Wasabipulver
  • evtl. eingelegter Ingwer
Zubereitung
  1. Den Reis zusammen mit dem Wasser und etwas Salz in einem Topf kochen, bis das Wasser aufgesogen ist.
  2. Den Topf vom Herd ziehen und den Reis bei geschlossenem Deckel 10 Minuten ziehen, den Reisessig unterrühren und den Reis abkühlen lassen.
  3. Für die Rohkostvariante die Pastinaken in grobe Stücke zerteilen und im Hochleistungsmixer auf unterster Stufe zu reisähnlichen Stückchen mixen und beiseite stellen.
  4. Den Reisessig mit dem Mandelmus verrühren und und mit dem Pastinakenreis vermengen.
  5. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in fingerdicke Streifen schneiden. Je nach Dicke der Karotte diese evtl. halbieren.
  6. Ein Noriblatt ausbreiten. ¼ der Reismenge flächig auf dem Noriblatt verteilen, dabei an der dir abgewandten Seite einen 2 cm breiten Rand frei lassen.
  7. In der Mitte der Reisfläche längs 1-2 TL Mayonnaise oder etwas Wasabidip und darauf z.B. die Avocado verteilen.
  8. Das Noriblatt an der dir zugewandten Seite anheben und damit Reis und Füllung einrollen.
  9. Darauf achten, dass die Füllung in der Mitte der Rolle bleibt.
  10. Die Sushirolle mit den Händen behutsam zusammendrücken und mit der Naht nach unten auf einen Teller legen.
  11. Mit einem sehr scharfen und am besten feuchten Messer die Rolle in Stücke schneiden.
  12. Mit den übrigen Zutaten ebenso verfahren.
  13. Die Maki-Sushi mit einem Schälchen Sojasauce, Wasabi und eingelegtem Ingwer servieren. Wasabi, die scharfe grüne Merretichpaste ist meinem Sohn zu scharf und wird, wie er argumentiert, in hochpreisigen japanischen Restaurants ja auch nicht zum Würzen bereitgestellt, da die Sushi bereits vom Koch gewürzt werden! Der eingelegte Ingwer dient der Neutralisation des Gaumens zwischen den einzelnen Sushi-Gängen - das kann Jo nun gar nicht verstehen, denn der Ingwergeschmack bewirkt bei ihm das Gegenteil!
  14. Immerhin das korrekte Essen der kleinen Rollen vollzieht Jo auf japanische Weise, in dem er die Stäbchen zur Seite legt und die Sushi mit den Fingern isst 😂. Allerdings taucht er vorher sein Röllchen komplett in Sojasauce (brrr), während man im Ursprungsland die kulinarischen Kunstwerke allerhöchstens mit Sojasauce beträufelt...
  15. Tipp: Ein roher Wasabidip schmeckt prima zu den Sushi. Dazu das pürierte Fruchtfleisch 1 Avocado, 1 TL Wasabipulver, 2 TL Reisessig, 1 TL Süße nach Wahl und Salz nach Geschmack zu einer Creme rühren.
Recipe by Helene Holunder at https://helene-holunder.de/schmeckt-wie-sushi-natuerlich-vegan/